QUAN DAO Kung Fu: Herz Kung Fu

QUAN-DAO-Lehrer Deborah und Tobias | Foto: Andreas Bubrowski

QUAN-DAO-Lehrer Deborah und Tobias.

Sucht man beim Suchmaschinen-Monopolisten nach Kung-Fu-Angeboten, bekommt man fast 100 Millionen Ergebnisse vorgesetzt. Sucht man dagegen nach „Herz Kung Fu“ – gibt es nur eine halbe Million und ganz oben „QUAN DAO Sommercamp 2017“. Wer sind diese QUAN-DAO-Leute und was hat Kampfkunst mit dem Herzen zu tun, außer vielleicht, dass man es schön vor Verletzung und Manipulation abschottet?

Was aber, wenn man mit Kung Fu sein Herz stärken, öffnen und teilen kann – ohne dabei manipuliert oder verletzt zu werden? Es sollte sich lohnen, dieser Frage eine Woche seiner Sommerferien investigativ zu „opfern“ – durch Mitmachen. Vom 23. bis 29. Juli 2017 fand auf der Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein das jährliche Sommercamp der QUAN-DAO-Praktizierenden aus ganz Deutschland und einiger europäischer Nachbarn statt. Themenschwerpunkt: Quelle Herz.

QUAN DAO: Herz stärken, öffnen, teilen

Unser Herz ist unser schwächster Punkt. Warum? Durch nichts kann man uns besser manipulieren als durch unser Herz. Man muss uns nur arrangierte Bilder vorsetzen, die uns zu Herzen rühren – und wir sind leicht zu fangen. Dann kaufen wir, was wir nicht kaufen sollten. Dann folgen wir politischen Führern, denen wir nicht folgen sollten.

Öffnen, Schließen, Verbeugen | Foto: Andreas Bubrowski

Öffnen, Schließen, Verbeugen.

Andererseits: Wenn wir etwa erkennen, dass ein Tsunami auf uns zurollt, der durch nichts aufzuhalten ist, könnten wir instinktiv um unser Leben rennen, wie es die meisten Tiere tun. Fragen wir aber zuvor unser Herz, dann reagieren wir nicht wie die Tiere. Wir warnen unsere noch ahnungslosen Nachbarn, wir helfen ihnen, sich in Sicherheit zu bringen, wir weisen ihnen einen möglichen Weg, wir geben inmitten von Verzweiflung und Angst – Hoffnung. Das macht unser Herz. Daher ist unser Herz auch unsere Stärke. Wir sind so stark wie unser Herz stark ist. Ein starkes Herz kann subtil selbst einem Tsunami widerstehen.

Aus etwa 120 Ur-Herzen wird EIN Herz

Ursprüngliches Kung Fu ist Shaolin Kung Fu1. Auf dem Weg von Ost nach West hat sich Kung Fu zahllose Wege geschaffen. Einer dieser Wege ist QUAN DAO. Viele dieser subtilen Wege (do) von Ost nach West enden in steriler Erstarrung, scheitern am fatalen ICH-EGO, hervorgegangen aus der Sozialisierung im westlichen Kulturkreis. Dann gibt es egomanische Gurus, dann gibt es eine Kaste von Schüler-Funktionären, die sagen was Sache ist, dann gibt Ego bis zum Erbrechen. Der Weg von Ost nach West endet in solchen Fällen in der Sackgasse der ICH-Bezogenheit. Von alledem im QUAN DAO Sommercamp 2017 keine Spur. Gut 120 Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, haben zusammengefunden. Mitten in Deutschland etabliert sich im Regenloch des Sommers 2017 etwas, das in den Weisheitslehren der Hindus Satsang2 genannt wird.

Herzliches So-Sein

Kampfkunst-Angebote wie QUAN DAO erfreuen sich auch deshalb allgemeiner Beliebtheit, weil sie als „Bewegungstechniken“ nativ frei von religiösen oder ideologischen „Vorgaben“ sind. Der Taoismus (Daoismus), auf dem sich die meisten chinesischen Kampfkunst-Schulen beziehen, ist eine in ganz Asien verbreitete natur- und lebensnahe Weltanschauung, der – etwas verkürzt ausgedrückt – es darum geht, ein Leben in Einklang mit dem Universum zu führen. Daher können sich beispielsweise Christen hier genau so heimisch fühlen wie Buddhisten oder Menschen mit atheistischer Einstellung. Im QUAN DAO Sommercamp 2017 fanden sich daher auch nirgends Altäre, es wurde kein Räucherwerk verbrannt und keinen Götterwesen gehuldig. Einziges „Ritual“ ist das achtsame, respektvolle, herzliche Verbeugen voreinander – eine mehr hygienische Entsprechung eines beherzten Händeschüttelns oder einer kurzen herzlichen Umarmung.

Themenschwerpunkt: Quelle Herz

Von Herzen den KLEINEN BÄREN geben

Der KLEINE BÄR ist eines von sieben programmatischen Übungsstilen des QUAN DAO Kung Fu.

Kinderherzen

Überall und zu jeder sich bietenden Gelegenheit wieseln Kinder durch das Camp-Geschehen. Fast automatisch entsteht eine familiäre Atmosphäre, mit allem was dazu gehört. Während der Übungszeiten der Erwachsenen steht eine professionelle Kinderbetreuung zur Verfügung.

Mit Herzen dabei

Was ist QUAN DAO Kung Fu?

QUAN DAO Übungsangebote

ANDREAS BUBROWSKI

  1. Der Begriff Kung Fu (chinesisch 功夫, Pinyin Gōngfū), bedeutet in Etwa, „etwas durch harte, geduldige Arbeit Erreichtes“. Im westlichen Kulturkreis wird der Begriff häufig als Sammelbezeichnung für verschiedene chinesische Kampfkunststile verwendet. In der chinesischen Sprache bezeichnete der Begriff allgemein den Grad einer bestimmten Kunstfertigkeit, die durch harte Arbeit (hartes Training) erworben wurde, aber auch die dafür aufgebrachte Zeit und Anstrengung. In dem Sinne wird er aber auch synonym für Kampfkünste nord- oder südchinesischer Schulen benutzt.
  2. Satsang (Sanskrit, सत्सङ्ग, bezeichnet gemäß Hindu-Weisheitslehren ein Zusammensein von Menschen, die durch gemeinsames Hören, Reden, Nachdenken und Meditieren nach der höchsten Einsicht streben.